Pixelpause

Grafikdesign, Mac vs. PC
Veröffentlicht am 26. November 2020
Mac vs. PC für Grafikdesign: Im Grunde ein Unentschieden

     

Pixelpause

Grafikdesign, Mac vs. PC
Veröffentlicht am 1. Dezember 2021
Mac vs. PC für Grafikdesign: Im Grunde ein Unentschieden

Mac vs. PC für Grafikdesign, wirklich ein Unentschieden? Die Entscheidung zwischen dem Kauf eines Mac oder eines Windows-PCs ist einfacher geworden. Grund dafür ist unter Anderem die Tatsache, dass vieles von dem, was wir tun, browser- und cloudbasiert ist. Außerdem sind die meisten Softwareprogramme in der heutigen Zeit auf beiden Plattformen erhältlich. Also ist es am Ende nur eine Frage der persönlichen Präferenz – siehe selbst.

Jahrelang wurden in der Designwelt Macs bevorzugt während in der Geschäftswelt PCs mit dem Windows-Betriebssystem dominierten. Wenn man die beiden für Grafikdesign-Arbeiten betrachtet, liegt der Schwerpunkt auf der Handhabung von Grafik, Farbe und Schrift, der Verfügbarkeit von Software und der allgemeinen Benutzerfreundlichkeit. Hier ein paar interessante Merkmale:

Mac

  • Apple konzentriert sich auf Farben und Schriften
  • Der digitale Assistent ist Siri
  • Es gibt keine Laptops mit Touchscreen. Dafür lassen sich iPads in Computer integrieren
  • Mac-Software ist auf dem PC verfügbar
  • Bessere Integration zwischen Apple-Geräten

PC

  • Kann ähnliche Ergebnisse wie ein Mac erzielen
  • Der digitale Assistent ist Cortana
  • Laptops mit Touchscreen
  • Windows-Software ist auf dem Mac verfügbar

Mac vs. PC: Beide Plattformen unterstützen Peripheriegeräte

Wenn du bereits Erfahrung mit einer der beiden Plattformen hast, ist es wahrscheinlich in Ordnung, wenn du bei dem System bleibst, das du am häufigsten verwendest. Beide Optionen bieten die für die Erstellung von Grafiken erforderliche Software- und Hardwareleistung. Außerdem unterstützen beide Plattformen Peripheriegeräte wie Eingabestifte, Tablets und digitale Assistenten, die dir die Arbeit erleichtern. Ein neuer Benutzer kann alles tun, was er will, unabhängig davon, ob er sich für einen Mac oder einen PC entscheidet. Dieser sollte jedoch die Stärken und Grenzen beider Geräte kennen. Macs sind im Allgemeinen teurer aber der Schwerpunkt liegt auf der Kompatibilität. Für PCs steht mehr Software zur Verfügung. Doch Windows verfügt nicht über die nahtlose Integration zwischen Geräten wie dem Apple macOS, iPadOS und iOS.

Grafik, Farbe und Schrift: Apple ist so konzipiert, dass es funktioniert

Apple ist darin bestrebt, Schriften, Farben und Designs mit minimalem Aufwand plattformübergreifend nutzbar zu machen. Normale PCs können auch die meisten Dinge tun, die Macs erledigen können. Die Handhabung von Grafik, Farbe und Schrift ist ein wesentlicher Teil der Arbeit eines Grafikdesigners. Aufgrund der langen Geschichte von Apple als „Computer des Designers“ konzentrierte sich das Unternehmen auf die Verbesserung dieser Handhabung – bis heute. Wenn man allein aufgrund dieses Faktors zwischen einem Mac und einem PC wählen müsste, hat Apple einen kleinen Vorteil. Die gleichen Ergebnisse können jedoch auch auf einem PC erzielt werden. Im Bereich Webdesign sieht es allerdings anders aus. In diesem Bereich sind beide gleich auf. Abgesehen davon werden beide Systeme benötigt, um die Ergebnisse testen zu können.

 

Software: Beide Plattformen haben, was die meisten Anwender benötigen

Mac

  • Frühere reine Windows-Software ist jetzt auch für Mac erhältlich
  • Die meisten wichtigen Programme werden für beide Plattformen entwickelt

PC

  • Frühere reine Apple-Software ist jetzt auch für PCs erhältlich
  • Die meisten Programme werden für beide Plattformen entwickelt
  • Im Allgemeinen ist mehr Software für PC verfügbar 

 

Beide Plattformen haben ihre Vor- und Nachteile. Windows 10 bietet Touchscreens, Fensterverwaltung und Cortana. Apple hinkt bei Touchscreens hinterher. Siri ist allerdings auf Desktop- und Laptop-Computern verfügbar. Ein Vorteil für jene, die viel Wert auf Sprachassistenten legen. Microsoft 365 – die beliebtesten Windows-Anwendungen der Welt – ist mittlerweile auch für Mac-Anwender verfügbar. Im Bereich Spiele haben Windows-PCs jedoch einen klaren Vorsprung. Was das Grafikdesign betrifft, so gibt es keinen wesentlichen Unterschied zwischen der für Mac oder PC erhältlichen Software. Alle wichtigen Anwendungen, einschließlich Adobe Creative Cloud-Anwendungen wie Photoshop, Illustrator und InDesign, werden für beide Plattformen entwickelt. Da der Mac oft als der „Computer des Designers“ betrachtet wird, gibt es einige praktische Tools und Anwendungen, die nur für den Mac erhältlich sind. Insgesamt steht jedoch mehr Software für den PC zur Verfügung, insbesondere wenn du dich auf eine bestimmte Branche, Spiele oder 3D-Renderings für die Architektur, konzentrierst.

Mac vs. PC Benutzerfreundlichkeit: Macs sind benutzerfreundlicher

Mac

  • Apple macOS, iPadOS und iOS arbeiten nahtlos
    für Dateiverwaltung und Cloud-Storage zusammen

PC

  • Neuere Windows-Versionen sind einfacher zu bedienen
  • Die Windows-Plattform ermöglicht mehr Anpassungsmöglichkeiten

 

Apple legt den Schwerpunkt seines Betriebssystems auf die Benutzerfreundlichkeit und führt mit jeder Version neue Funktionen ein, die das Benutzererlebnis verbessern. Die Integration von Anwendung zu Anwendung ermöglicht einen sauberen Arbeitsablauf. Am deutlichsten wird dies bei den Verbraucheranwendungen des Unternehmens wie Fotos und iMovie. Aber auch bei professionelle Werkzeuge und Produkte von Drittanbietern profitieren. Während Microsoft die Benutzererfahrung im Windows-Betriebssystem verbessert hat, gewinnt Apple in der Kategorie Benutzerfreundlichkeit.

 

Mac vs. PC für Grafikdesign: Das Fazit: Die Wahl kann von deiner Vertrautheit mit Windows oder macOS abhängen. Da Apple seine Computer herstellt, ist die Qualität relativ hoch und die Geräte sind relativ teuer. Microsoft Windows läuft auf leistungsstarken und nicht so leistungsstarken Computern. Wenn du einen Computer nur für E-Mail und Web-Surfen benötigst, ist ein Mac fast schon übertrieben. Der Nachteil des Mac war früher der Preis. Doch das hat sich mittlerweile geändert. Mac-Geräte gibt es heute in diversen Ausführungen zu unterschiedlichen Preisen. Demnach sollte auch für ein kleineres Budget etwas dabei sein. Preisbewusstere Kunden im Bereich Grafikdesign werden allerdings auch einen guten Windows 10 PC finden. Am Ende gilt sowieso: Deine Kreativität, nicht die Kosten für den Computer, bestimmen das Ergebnis deiner Arbeit. Du interessierst dich für Apples brandneuen M1-Prozessor? Dann empfehle ich den Artikel Apple M1-Chip: Alles was du wissen musst von Apfelpatient – eine spannende Zusammenfassung zu Apples Zukunft im Mac-Bereich.